Translate

Samstag, 31. August 2013

FUN. Konzert

Hallo Leute,

meinen gesamten Morgen und Vormittag habe ich damit verbracht, Tickets für ein Konzert abends zu besorgen bzw. weiter Leute anzuspornen mitzukommen. Als wir uns dann endlich alle einig waren habe ich Karten gekauft. Eine Karte kostete 57$, das sind ca. 40 Euro.
Um halb 4 haben wir uns dann am Park Royal getroffen und sind dann noch ungefähr 10 Minuten zum Konzertgelände gelaufen. Das Konzert fand direkt am Ambleside Park, also direkt neben dem Wasser statt. Einlass war um 4 Uhr, und es war gut, dass wir so früh da waren. Das Gelände war eine riesige Wiese und wir haben uns dann zu zehnt auf Picknickdecken 20 Meter von der Bühne entfernt gesetzt. Umm viertel vor 5 hat dann die erste Vorband gespielt. Noch war es auch nicht sehr voll, sodasss wir beim Waffelstand nicht lange anstehen musste. Die zweite Vorband war schon besser als die erste. Danach wurde es dann schlagartig voll, da die erste Hauptband erschien. Das waren "Tegan and Sara". Das ist eine kanadische Indieband die hier in Kanada sehr populär ist. Da war dann nichts mehr mit Picknickdecke auf dem Boden, sondern Massengedrängel im Stehen. "Tegan and Sara" wurde von dem Publikum großartig unterstützt. Ein Lied der Band, nämlich "Closer", kannte ich auch. Das lief schon ein paar mal in Deutschland. Um halb 9 kam dann der Hauptauftritt. Die Band "FUN.", deren bekannteste Lieder "Carry On", "Some Nights" und "We are young" sind, haben dann eine richtig geile Show abgeliefert. Die ca. 15.000 Besucher haben fast jedes Lied mitgesungen und waren unglaublich laut. Wir Deutsche kannten nur die Texte von den bekannten Liedern. Alles in allem war es einfach ein geile Show und ein mega guter Auftritt. Meiner Meinung nach ist die Band live besser als im Studio.
Um viertel nach 10 war es dann auch schon zu Ende und plötzlich war alles ruhig. Ein sehr ungewohntes Gefühl nach 5 Stunden Musik, 10 Meter von der Bühne entfernt.
Wieder zu Hause habe ich mir dann noch ein paar Scheiben Toast gemacht, da ich mir beim Konzert nichts richtiges zu Essen gekauft habe, weil man da hätte Stunden für anstehen müssen.
Ich bin jetzt auch einigermaßen platt und meine Stimme wird morgen sicher heiser sein. Obwohl ich meine Stimme ja noch brauche. Ich geh ja morgen ins Fussball Stadion.
Ich war beim Konzert mit langer Hose und Pulli. Am Anfang war strahlend blauer Himmel, keine Wolke und knallende Sonne. Da war mir natürlich sehr warm, aber als die Sonne dann hinter die Bühne gewandert war, wurde es kälter und ich war genau richtig angezogen.

Bis morgen
Justus








Freitag, 30. August 2013

Frei-Tag

Hi,

heute morgen ist meine Gastfamilie zu einem Wasser Park gefahren. Ich hätte mitkommen können, hatte jedoch nicht so große Lust und wollte mich dann lieber über den Tag mit anderen Freunden treffen. Ich bin dann heute sehr langsam und träge aufgewacht, sodass ich dann irgendwann den Fernseher eingeschaltet habe und da lief dann der Europäische Supercup, Bayern München gegen FC Chelsea. Das Spiel habe ich dann die ganze Zeit gesehen. Da es Verlängerung und Elfmeterschießen gab war es gegen viertel nach 2 fertig. Ich bin dann mit anderen zum Park Royal gegangen und wir sind dann von einem Geschäft ins nächste gegangen. Die Geschäfte kenne ich zwar jetzt fast in und auswendig, aber heute habe ich mir das erste Mal etwas gekauft. Danach bin ich nach Hause, das war dann so gegen 7. Meine Gastfamilie ist dann auch zurückgekommen und es gab Essen.
Heute war so ein richtiger "In-den-Tag-leben-Tag". Im Gegensatz dazu steht morgen vielleicht ein Konzert an und am Sonntag der Besuch im Stadion. Also volles Programm.

Bis denn,
Justus

Donnerstag, 29. August 2013

Regen, Fußball und Regen!

Hi Leute,

heute morgen hatte ich um 11 Uhr ein Probetraining bei einer Fußball Mannschaft. Besser: Ich bin zu einem "Goalkeeper Camp" gegangen und sollte da einfach mal mitmachen. Die U16 Mannschafte, also mein Alter, sind leider alle voll. Also wollten sie gucken ob ich gut genug bin für die U17. Ich weiß leider kein bisschen wie das Niveau hier ist, also kann ich das nicht einschätzen ob ich da reinkommen würde. Beim Camp waren dann 2 Trainer, einer davon geht auch auf die Sentinel School, und außer mir noch 3 andere, die aber im Alter von 10-13. Das Training war richtig gut und es war auch richtig nass. Es hat die ganze Zeit geschüttet wie ich es selten erlebt habe. Spaß macht es mir im Regen aber noch mehr. Nach dem Training hat mich meine Gastmutter dann abgeholt und nach Hause gefahren.
Um kurz vor 2 hat mich meine Gastmutter dann zur Sentinel Secondary School gefahren, da es immernoch sehr regnete. Dort gab es eine Art Führung für die Internationals. Es war ganz gut, jetzt weiß man schon mal ein wenig wo alles ist. Meine Kurse konnte ich allerdings immernoch nicht belegen. Man sagte mir ich wurde einfach eingeteilt und soll das dann alles am ersten Schultag ändern. Nach Hause sollte mich dann eigentlich meine Gastmutter abholen, ich konnte sie aber nicht anrufen, da ich kein Guthaben mehr hatte. Ich hätte auch das Schultelefon nutzen können, aber ich bin dann doch lieber mit anderen gelaufen. Dabei hat es teilweise auch wieder sehr geregnet.
Als ich zu Hause war, war dann aber niemand anderes da. Also hatte ich dann bis Abends um 8 Zeit für mich alleine. Der Gastvater kam dann wieder, von dem Rest fehlte jedoch immer noch jede Spur. Als der Rest der Familie dann auch wieder auftauchte stellte sich heraus, dass ich bei meinem Handy auch für "Incoming SMS" zahlen muss, und da ich kein Guthaben mehr habe, habe ich die SMS der Gastmutter, dass sie ins Kino gehen wollen und ob ich mitkommen wolle, nicht bekommen. Ich werde in den nächsten Tagen erstmal meinen Anbieter wechseln. Naja, schlimm war es jetzt aber auch nicht gerade. Ich hatte einfach mal einen freien Tag für mich.

Wie das Probetraining gelaufen ist, und ob die meinen ich könnte U17 spielen weiß ich leider noch nicht.

Bis morgen
Justus

EDIT: kleiner Nachtrag nochmal dazu, jetzt bei mir um 23:34 Uhr. Hier ist gerade, wie schon den ganzen Tag Land unter. Dazu kommt jetzt noch ein kräfitges Gewitter. Bei jedem Blitz flackert das Licht in meinem Zimmer und die Blitze kommen mir aus dem Fenster vor wie im Garten.

Mittwoch, 28. August 2013

Letzter Tag der Orientation

Hi,

heute war schon der letzte Tag der Orientaion. Wir haben nochmal alle möglichen Fragen stellen können und wurden nochmal über alles informiert. Danach hatten alle Schüler der Orientation (ca. 200) sich in der Turnhalle zusammengefunden und versucht ein paar Tanz Moves nachzumachen, die ein Lehrer uns zeigte. Das war eine Stunde lang und war ganz lustig. Danach wurde gegrillt und es gab für jeden einen Hamburger, Saft und Chips. Dann war es auch schon vorbei mit 2 Wochen Orientation. Einige werde ich noch auf meiner Schule sehen, andere höchstens mal treffen. Nachdem ich mich mit einigen noch etwas vor dem Schulgebäude unterhalten habe haben wir uns für halb 2 vor dem Park Royal verabredet. Dort haben wir, 4 Internationals, mit 2 Student Leaders getroffen. Das sind die, die auch bei der Orientation dabei waren. Wir sind alle dann von einem Geschäft ins nächste "gewandert", haben aber nie etwas gekauft. Eher so alle zusammen rumgehangen. Nach und nach verließen uns dann die anderen 3 Internationals und die eine Student Leaderin, sodass ich noch mit Stephanie, der anderen Student Leaderin da war. Wir sind dann noch weiter im Einkaufszentrum herumgependelt bis dann Mo, ein weiter Student Leader dazu kam. Zusammen sind wir dann gegen 6 in Richtung Downtown gefahren und haben dort bei einem Restaurant namens "Earls" gegessen. Dieses Restaurant kannte ich noch von meinem Besuch vor 2 Jahren. Sehr lecker. Wieder zurückgefahren hab ich mich dann von den beiden verabschiedet, sie wechseln nämlich bei dieses Jahr auf die Universität. Da ich schon Abendessen hatte bin ich dann von zu Hause aus noch etwas Joggen gegangen, um meinen Knie Problemen vorzubeugen. Morgen habe ich ein Probetraining für eine Fussball Mannschaft. 

Bis dahin
Justus





Dienstag, 27. August 2013

Grouse Mountain

Hi Leute,

heute morgen war die Direktorin der Sentinel Secondary School zu Besuch bei all den Schülern die bei der Orientation sind und auf die Sentinel gehen werden. Sie hat uns einiges über den ersten Tag und die Kurse erzählt. Ich hatte dann noch mal nachgefragt, weil ich der einzige Schüler bin der noch nicht seine Kurse gewählt habe. Die Direktorin meinte dann nur das ich Donnerstag um 14:00 Uhr an die Sentinel kommen soll weil da noch mal ein spezielles Treffen für die Sentinel Internationals ist. Am Ende hat noch jeder einen Umschlag mit seinem Namen drauf bekommen, in dem noch ein paar Infos waren. Jeder, außer ich. Bis jetzt läuft so ein bisschen alles gegen mich. Aber das wird sich auch noch klären. Ist eben nur ganz lustig mit anzusehen.
Danach sind wir mit Bussen zum Grouse Mountain gefahren. Das ist der große Berg hinter West/North Vancouver auf dem im Winter auch sehr viel Ski gefahren wird. Wir sind dann mit einer Gondel auf den Berg gefahren. Dort hatten wir Lunch in einem Restaurant und dann hatten wir noch einen Film über die 2 Bären, die in einem großen Gehege auf dem Berg aufgezogen wurden, gesehen. Diese haben wir danach live im Gehege gesehen. Sehr majestätische Tiere und vor allem sie so aus der Nähe zu sehen. Die Bären scheren sich kein bisschen um die Touristen.
Mit einem Lift sind wir dann nochmal höher gefahren. Der Lift ging nicht der lange aber er war super langsam, sodass es lange dauerte. Auf dem Berg war es übrigens richtig kalt, sodass man mit langer Hose und Pulli noch etwas fror. Ganz oben sind wir dann auf ein Windrad gefahren. Das Windrad hatte ein Aufzug innen und oben eine Aussichtsplattform die echt sehr wackelte.
Mit der ganzen Gruppe haben wir dann noch einen "First Nation", einen Ureinwohner, getroffen, der uns etwas über seine Kultur erzählte.
Zum Schluss hatten wir noch draußen die Lumberjackshow gesehen. Das war eine Show von 2 Holzfällern die sich in verschiedenen Disziplinen duellierten. Die hatte einige Überraschungsmomente und war auf jeden Fall sehr unterhaltsam. Dabei haben wir einen sauleckeren "Beaver Tail" gegessen. Das ist ein etwas Wiener Schnitzel großer und dicker Donut Teig in Fett gebraten und mit Ahornbutter überzogen. Sehr Sehr süß. Um viertel nach 4 waren wir dann wieder an der West Vancouver Secondary School, da haben wir uns dann aber noch geschafft mehr als eine Stunde uns aufzuhalten und zu unterhalten.
Wieder zu Hause gab es Abendessen und danach noch eine Runde Cricket.

Bis Morgen
Justus
2 Bären auf dem Foto


Windrad mit Aussichtsplattform





Aus der Aussichtsplattform. War teilweise sehr nebelig

Lumberjackshow

Montag, 26. August 2013

Fahrrad Tour

Hi,

heute haben wir unseren zweiten Englisch Test in der Schule geschrieben. Das war dann auch erstmal der letzte. Also mit Schule meine ich den Unterricht in der Orientation, die immer noch läuft. Danach sind wir mit unserer Gruppe mit einem Bus nach Downtown gefahren um dann bei einem Bikeverleih Fahrräder auszuleihen. Die Fahrräder waren super cool und bequem. So richtig schöne "Cruiser". Mit denen haben wir dann eine geführte Tour einmal um den Stanley Park herum gemacht. Der Stanley Park, der direkt an Downtown grenzt, ist größer als New Yorks Central Park und wurde erst letztes Jahr zum schönsten "City-Park" gewählt. Im Wasser haben wir auch eine Otter Mutter mit 2 Jungen angetroffen. Wir sind auch ein Stück in den Park hineingefahren und haben einen Bieberdamm gesehen. Die Tour war superschön und echt immer eben und leicht zu fahren. Am Ende hat es noch etwas geregnet, das war dann aber nicht schlimm. Gegen 3 war ich wieder zu Hause, hatte aber eher wieder Leerlauf, deshalb habe ich beschlossen zum Park Royal zu laufen und dort einfach mal alleine durch die Geschäfte zu stöbern. Auf dem Rückweg hat es dann ordentlich geschüttet und ich war natürlich ohne Jacke unterwegs. Schön nass nach Hause gekommen.
Nach dem Abendessen habe ich mit Daniel, dem jüngsten, noch im Vorhof Fussball gespielt. Morgen steht auch der letzte große Punkt der Orientation an, da wir den ganzen Tag auf dem großen Berg Grouse Mountain wandern.

Bis morgen
Justus




Sonntag, 25. August 2013

Baseball

Hi Leute,

heute bin ich schon früh aufgestande, habe dann mit einigen geskypt und bin dann gegen 11 Uhr hoch gegangen und habe gefrühstückt. So gegen 12 Uhr sind wir (meine Gastfamilie und ich) dann mit dem Auto ins Stadion der Vancouver Canadian, der Baseball Mannschaft Vancouvers, gefahren. Diese haben heute gegen Spokane gespielt. Die Mannschaft spielt in der 3. Liga, beim Baseball bedeutet das: alle sind zwischen 18 und 22 Jahren alt. Das Spiel hat extrem lange gedauert, nämlich 2 1/2 Stunden, und trotz dem, das ich nicht die Regeln kenne, habe ich den Spielverlauf gut mitbekommen. Es gab auch einige sehr gute Catches. Das Stadion war mit 5100 Besuchern ausverkauft. Jedoch waren immer nur ca. 70% der Sitze belegt, da sich der Rest was zu Essen/Trinken geholt hat oder sich anderweitig beschäftigte. Ich hatte das Gefühl das Spiel ist ein gorßer Treffpunkt zum Essen, Trinken und Quatschen mit Freunden. Dazu gibts mir Baseball noch Unterhaltung. Die Preise sind extrem teuer, so kostet beispielsweise ein 0,2 Getränk 6,50 $. Die Kanadier scheint das aber eher nicht zu stören. Das Spiel haben die Vancouver Canadians mit 6:2 gewonnen. Während des Spiels brannte die ganze Zeit die Sonne, also fast schon zu heiß.
Auf dem Rückweg waren wir noch einnkaufen und waren dann gegen 5 Uhr wieder zu Hause. Zum Abendessen, welches wir draußen hatten, gab es gegrillte Spare Rips, Hühnchen und Gemüse. Sehr lecker. Heute Abend dann noch Cricket gespielt und Ferngesehen. Jetzt mit dem Laptop auf dem Schoß auf der Couch.

Bis morgen
Justus

Die Nationalhymne wird in Shorts und Flip Flops gesungen


Abklatschen nach dem Sieg
Endergebniss (wer damit was anfangen kann)

Samstag, 24. August 2013

Downtown

Hi,

heute morgen habe ich mein Gastgeschenk für die Familie eingelöst. Ich habe nämlich einen Marmorkuchen gebacken. Das war etwas schwieriger als gedacht, da man einen zähen Teig nicht vernünftig mit einem Schneebesen umrühren kann wenn kein Mixer vorhanden ist. Nach einem einstündigen "Kampf" mit Teig und Schneebesen hab ich ihn dann in den Ofen geschoben. 
Dabei ist etwas seltsam gewesen, was mich schon die ganze Zeit verwirrt: Um die Temperatur draußen anzugeben nutzen die Kanadier Celsius. Für die Temperatur im Ofen aber Fahrenheit. 
Als Geschwindigkeit wird hier in km/h gerechnet. Jedoch wissen die Kanadier nicht wie lang ein Kilometer, ein Meter oder ein Centimeter ist, sondern nur wie lang Eine Meile, Ein Fuß oder ein Inch ist.
Ihr Gewicht rechnen die Kanadier in Pfund, aber auf Straßenschildern steht: "Brücke mit maximal 13,000 kg befahren. 
Es ist also alles sehr verwirrend und man muss darauf achten welche Einheit man benutzt.
Nachdem ich den Kuchen in den Ofen geschoben hatte bin ich zum Park Royal gelaufen und habe mich dort mit Daniel, der Mexikaner mit dem ich auch schon die Lions Gate Bridge zu Fuß überquert hatte, getroffen. Wir sind dann zusammen nach Downtown Vancouver gefahren. Dort sind wir dann an irgendeiner Station ausgestiegen. Da ich schon vor 2 Jahren mal in Vancouver war kam mir alles wirklich unglaublich vertraut vor und ich hatte direkt die Orientierung. Wir haben uns dann auf den Weg in Richtung der größten Straße, der Robson Street, gemacht. Dort waren wir in ein paar Läden, gekauft haben wir aber nichts, außer einen sauteuren aber sauleckeren Crepe in einem Cafe, das ich noch von vor 2 Jahren kannte. Heute um 6 Uhr spielte die Fussball Mannschaft Vancouvers, die VANCOUVER WHITECAPS. Deswegen traf man auf der Straße immer wieder Fans an, die sich auf das Spiel freuten. Wir sind dann auch mal in Richtung Stadion gelaufen. Es war das Spiel gegen LA GALAXY, die Topmannschaft. Ich selbst hatte auch schon vorher nach Tickets geguckt, jedoch war es bereits ausverkauft gewesen. Am Stadion selbst waren wir dann in einem Fanshop in dem Daniel sich eine Whitecaps Mütze und ich mir eine Whitecaps Cap gekauft habe. Das Wetter war übrigens wieder super. Nicht zu warm, nicht zu kalt. Vor dem Stadion haben wir auch etliche Leute gesehen, die noch Tickets verkauften, und ich habe ernsthaft überlegt welche zu kaufen, hab mich aber dagegen entschieden. Mit dem Bus sind wir dann wieder zum Park Royal gefahren und ich bin dann nach Hause gelaufen. 
Wenn so ein Sportevent ansteht, sei es Fussball, Football oder Hockey wird die ganze Stadt davon elektrisiert und jeder der die Farben des Vereins trägt wird zum Freund. 
Als ich die große Hauptstraße zu meinem Haus hochgelaufen bin haben mir dann noch andere Whitecaps Fans zugerufen: "Whitecaps yeah". Ich hatte ja meine vorher gekaufte Cap auf. Zu Hause war ich dann gegen 5, habe den Kuchen mit Schokolade überzogen und mir das Spiel dann im Fernsehen angeguckt. Dieses Spiel haben die 'Caps aber leider 1:0 verloren. 
Am Abend habe ich mir dann aber noch Tickets für das Spiel nächste Woche gegen CHIVAS USA gekauft. Dort werde ich nächsten Sonntag mit Daniel hingehen.

Puhh, das war lang
Justus

Schönes Wetter


BC Place, das Stadion der Whitecaps (oder besser: Ein Teil davon)

Freitag, 23. August 2013

Viel Freizeit

Hallo Leute,

heute hatte ich nach 6 Stunden Schlaf um 9 Uhr einen Englisch Test. Dieser soll unser Englisch Level herausfinden, damit wir in die richtigen Englisch Kurse in der Schule kommen. Dabei sollten wir darüber schreiben, ob wir finden das Handys an der Schule erlaubt werden sollten. Ich war bereits nach 30, genau wie die meisten anderen, fertig und dann durften wir auch schon gehen. Alex, ein Freund auch aus Deutschland, ist dann noch mit zu mir nach Hause gekommen. Wir haben uns dann bei mir ein bisschen mit Fussball spielen abgelengt, ehe wir zum Park Royal gegangen sind. Dort sind wir dann mal so durch alle Geschäfte gestöbert. Dabei sind wir auch auf weitere Internationals getroffen und haben dann mit denen Fussball auf einem sehr geilen Kunstrasen gespielt. Und dabei hat die Sonne auch dermaßen heiß geschiehen, sodass man das auch nicht lange durchhielt. Dann war man schon so: "Boah, heute hab ich echt schon einiges geschafft!" Und dann guckt man auf die Uhr und sieht, dass man gerade mal halb 2 hat.
Danach haben wir uns noch mit ein paar anderen getroffen und sind dann 30 Minuten zu einer Paintball Anlage gegangen. Dort dann angekommen dauerte es einige Zeit bis die, die wollten Paintball spielen konnten. Ich selbst habe nicht gespielt, weil ich nicht so viel Zeit hatte. Das ganze hat nämlich sehr lange gedauert. Es war ganz interessant zu sehen, weil in Kanada ist sowas scheinbar ganz normal. Da gehen junge Väter mit ihren 10 jährigen Söhnen hin. In Deutschland undenkbar. Ich habe mich dann mit einem anderen Deutschen wieder zurück zum Park Royal gemacht und bin dann von dort aus nach Hause gelaufen.
Heute gab es erst um halb 9, also deutlich später als sonst, Abendessen. Dementsprechend bin ich jetzt noch schön gesättigt.
So schön es heute über Tag mit bis zu 27 Grad war, umso schneller wurde es heute Abend plötzlich kalt und es fing an leicht zu regnen. Bislang habe ich aber noch nicht viel von dem so bekannten Spitznamen Vancouvers "Raincouver" mitbekommen. Ich hoffe das bleibt so.

Bis dann
Justus

Whistler und PNE

Hi,

meine war mein Tag echt mega voll. Ich bin um 7:00 Uhr aufgestanden weil ich um 8:15 an der Schule sein musste, weil da der Bus nach Whistler abfuhr. Nach 15 Minuten Busfahrt, wir sind mit 5 großen und modernen Reisebussen gefahren, sind wir an den Shannon Falls angekommen. Das ist ein wunderschöner Wasserfall, siehe Fotos. Nach einer weiteren Stunde Busfahrt sind wir dann in Whistler angekommen. Dort sind wir mit 2 Sesselliften auf einen der Berge gefahren. Dann haben wir die Peak2Peak Gondel genommen. Die ist zwischen zwei Berggipfeln gespannt und echt hoch. Dort hatten wir dann auch zu Mittag gegessen, was echt gut war. Wieder mit einer Gondel heruntergefahren hatten wir dann noch 1 Stunde in Whistler Village zur Freizeit. Whistler ist eigentlich ganz schön, aber man sieht das die Stadt künstlich für die Winterspiele 2010 erbaut wurde. Dann sind wir mit den Bussen auch schon zurück gefahren. Gegen 5 waren wir dann wieder an der Schule. 
Nachdem ich mit dem Fahrrad zurück gefahren bin war ich erstmal allein zu Hause, da meine Gastfamilie im PNE (Pacific National Exhibition), einem Freizeitpark, war. Der älteste Sohn hatte auch einen Freund dabei, dessen Vater dann auch dazu kam. Weil der Vater eben auch später dazu kam hat er mich in seinem BMW Z6 mitgenommen. Er war wirkllich sehr nett und wir haben uns gut unterhalten. Im Freizeit Park bin ich dann mit Ethan, dem ältesten Sohn und seinem Freund von einem Fahrgeschäft ins nächste gestürmt. Die beiden besten waren zum einem ein 65 Meter hohes Kettenkarussel (da wir es bei Nacht gefahren sind konnte man wunderbar alles und besonders Downtown sehen) und die Holzachterbahn, die schon 1958 gebaut und nie verändert wurde. Das sieht man besonders daran, dass immer jemand per Hand einen riesigen Hebel umlegen musste, damit ein Waggon losfährt. Die Achterbahn war aber extrem cool, weil sie 90 km/h schnell wurde und die Bügel knapp 15cm über meinen Beinen hingen. So hatte man echt ein sehr gutes Feeling für die Airtime. Gegen 23:30 sind wir dann auch wieder gefahren und jetzt hat es 00:30 und ich schreibe das.

Bis morgen
Justus










Mittwoch, 21. August 2013

Shopping und RCMP

Hi,

heute war ich von 9 Uhr bis 10 Uhr in der Schule. Dort haben wir aber nur ein paar Spiele gespielt. Ab 10 Uhr gings dann mit einem Bus zum Londsdale Quay. Von dort aus sind wir mit dem Sea Bus nach Downtown "geschippert". Der Seabus ist wie eine kleine Fähre, die ca. 10 Minuten braucht. Dort angekommen sind wir mit dem Skytrain (Eine Art Straßenbahn auf Stelzen und ohne Lokführer) nach Metrotown gefahren. Dort ist ein riesiges Shoppingcenter. Wir durften uns die 3 Stunden in Gruppen aufhalten. Wenn man was essen wollte gabs nur den großen Foodcourt, wo man dann ein Fast Food Geschäft neben dem anderen findet. Einen einfachen Brezel, also was wirklich gegen Hunger, findet man dort nicht. Und ich habe es tatsächlich geschafft nichts zu kaufen. Zurück gings dann wieder mit dem Skytrain, Sea Bus und Bus. Um 6 Uhr haben wir dann schon zu Abend gegessen und sind danach nach North Vancouver gefahren. Dort war eine große Parade der RCMP, das ist die Royal Canadian Mounted Police. Das war denke ich mal ein typisches Amerikanischen oder Nordamerikanisches Treffen. So um die 3000 Leute stehen auf einem Sportplatz und in der Mitte zeigten die Reiter der RCMP ihr Können. Das war ganz ansehnlich, auch wenn die Musik, die von Country über Hochzeitsmarsch, Mackelmore bis hin zu Gangnam Style ging, jegliche Richtung oder jeglichen Zusammenhang zu den Reitern missen lies. Morgen gehts mit der Orientation nach Whistler. 

Bis dann
Justus
Das Einkaufszentrum
Skytrain Strecke
Hier startete der Sea Bus. Im Hintergrund: Downtown